Sie sind hier: Home > Teilnehmerfeedback
» 20.04.2018 10:38

Teilnehmerfeedback von Andrea Schwarz

„Rentiert sich das denn?“

Wer kennt nicht diese Frage aus seinem beruflichen oder privaten Alltag.
Auch für meine eigene Lebensgestaltung und damit auch für meine berufliche Weiterbildung bin ich oft auf diese Fragestellungen gestoßen – deshalb möchte ich an ein paar Beispielfragen meine eigenen Antworten aufzeigen.

  • „Jeden zweiten Freitagabend nach Heidelberg zum Unterricht und dann auch noch den ganzen Samstag? Soviel Aufwand nur für den Titel „Fachwirtin für Gesundheits- und Sozialwesen?“
    Rentiert sich das denn?
    Auch ich rätselte anfangs, ob ich tatsächlich soviel Lebenszeit für meine Weiterbildung investieren möchte. Ja – ich habe zwar viele Stunden und Tage bei der F + U in Heidelberg verbracht - aber im Rückblick erscheint es mir heute als eine erstaunlich kurze Zeit.
    Mein Lebenslauf hat für die nächste Bewerbung durch meine Weiterbildung einige Aufzählungspunkte mehr. Ich konnte mit meinem sehr guten Abschlussergebnis auch gleich bei der Jahresbesten-Ehrung der IHK punkten. Das alles hat sicherlich nochmals mein Selbstbewusstsein gepusht und so konnte ich auch gleich meine Lebenszufriedenheit steigern. In vielen beruflichen Alltags-Situationen als Heimleitung agiere ich heute souveräner. Das sind doch die besten Voraussetzungen für einen Karrieresprung.
    Deshalb: Ja, es rentiert sich !
  • „Das kostet doch alles gleich Geld? Ob die nächste Lohnerhöhung tatsächlich diese Kosten wieder reinbringen wird?“
    Rentiert sich das denn?
    Mit Zahlen alleine kann ich diese Frage jedoch nicht beantworten. Aber dafür mit sehr vielen Emotionen. Ehrlich gesagt, habe ich mir nämlich gar nicht erst die tatsächlichen Kosten und „Mehreinnahmen“ notiert. Durch die Berücksichtigung der Weiterbildungskosten im Rahmen der Einkommenssteuer und die Fördermöglichkeiten durch das Meister-BaföG relativierten sich die Kosten aber schon einmal. Zudem hat die Akademie für Wirtschaft und Sozialmanagement tatsächlich eine sehr gute fachlich fundierte Vorbereitung für die IHK Prüfungen. Die engagierten Dozenten konnten durch ihre informativen Seminare punkten und uns Seminarteilnehmer gezielt motivieren. Also damit auch die Basis für meine sehr guten Prüfungsergebnisse – DANKE dafür.
    Ja, rentiert hat es sich nämlich alleine schon durch die vielen Kontakte – zum einen möchte ich die vielen persönlichen aber auch fachbezogenen Gespräche mit den anderen Seminarteilnehmern nicht missen. Aber auch die Dozenten – insbesondere Frau Weber und Herr Nitsch – wurden in der gemeinsamen Zeit auch zu Mentoren für uns – in manchen vertraulichen Gesprächen konnten sie uns wichtige Hilfestellungen für berufliche Aspekte bieten ... und das alles ist für mich „mehr“ wert!
    Deshalb: Ja, es rentiert sich !
  • „Sie planen Investitionen für ihr Seniorenzentrum? Was sagen denn da die Zahlen?“Rentiert sich das denn?
    In Besprechungssituationen mit unserer Geschäftsführung agiere ich heute sehr sicher. Meine Kenntnisse über die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen konnte ich in den Seminaren vertiefen. Die betriebswirtschaftliche Auswertung beurteile ich seither genauer und so kann ich gezielt meine Argumentation aufbauen. Auch für einen kritischen Blickwinkel kann ich heute gezielter entscheidende Faktoren berücksichtigen und damit auch Fehlentscheidungen vermeiden.
    Deshalb: Ja, es rentiert sich !
  • „Sie wollen einen Marketing-Flyer für die Aktionen Ihres Seniorenzentrums? Da kommen doch vom Grafiker bis zur Druckerei viele Kosten auf uns zu“
    Rentiert sich das denn?
    Die Marketingaktionen koordiniere ich inzwischen professioneller und setze deshalb auch gezielte Schwerpunkte im Kontakt mit Interessenten aber auch Multiplikatoren. Durch die vielen Infos aus den Seminarbereichen – insbesondere auch durch den Workshop mit dem Grafiker ... – kann ich auf mein eigenes Know-how zurückgreifen und kompetent eigene Entwürfe gestalten. Auch für Power-Point-Präsentationen kann ich diese Kenntnisse einbinden und mich so perfekt für die nächste Informationsveranstaltung vorbereiten. Klar, dass wir auch in den Bereichen Rhetorik und Moderation viel gelernt haben und ich das auch noch einbringen kann.
    Deshalb: Ja, es rentiert sich !
  • „Wollen wir dieser Interessentin für die paar Tage einen Platz als Kurzzeitpflegegast anbieten?“
    Rentiert sich das denn?
    So ähnlich diskutieren wir in unserem Leitungsteam über die mögliche Belegung eines freien Bettes. Dann amüsiere ich mich meist und denke auch gleich an unsere Dozentin Frau Weber – sie hat uns die Details des Kosten-Deckungsprinzips erläutert und nach dieser Methode kann ich meist sehr schnell entscheiden, inwieweit wir unsere flexiblen und fixen Kosten durch einen Kurzzeitgast beeinflussen können.
    Deshalb: Ja, es rentiert sich !
  • „Muss ich denn zu der Fortbildung gehen? Was soll mir das bringen?“
    Rentiert sich das denn?
    Diese Frage wird mir von Pflegemitarbeitern öfters einmal gestellt – schließlich lässt sich nicht jeder gleich für etwas Neues motivieren. Doch mit den Tipps und erlernten Methoden aus den Bereichen Gesprächsführung gelingt es mir, Mitarbeitergespräche durch eine gezielte Vorbereitung zu optimieren und dann auch zum Erfolg zu bringen.
    Deshalb: Ja, es rentiert sich !

PS:
... und noch ein Aspekt insbesondere für Frauen.
„Wo bleibt denn da die Zeit für die Partnerschaft, da bleibt doch bestimmt zuhause alles Mögliche liegen und frau hat sogar die doppelte Arbeit?“
Rentiert sich das denn?
Auch diese Frage stellte sich natürlich für mich. Doch uns zwei ist es ganz toll gelungen, diese Zeit gemeinsam zu gestalten. Mein Lebenspartner hat dafür allerdings mehr Verantwortung übernommen und während meiner Weiterbildung für uns zwei gekocht – leckere Sahnesoßen und manches Genusserlebnis konnte er mir so bieten. Und damit auch genügend Freiraum, um mit einem Glas Rotwein am Kaminofen meine Seminarunterlagen durchzuarbeiten. Das hat zwar die Kalorienzufuhr aber auch unsere Zuversicht „Wir schaffen das gemeinsam“ erhöht.
Andrea Schwarz – Heimleitung Seniorenzentrum Johannes Guyot Haus