» 23.07.2018 05:29

Das Teilprojekt Audit nach DIN ISO 9000 - 2000

Vorabprüfung der QM-Dokumentation

Durch Prüfung der QM-Dokumentation soll festgestellt werden, ob die Regelungen der Einrichtung alle relevanten Forderungen des betreffenden Normmodells (ISO9001) berücksichtigen. Dies bedeutet, dass zu allen relevanten Normforderungen, welche lediglich das WAS enthalten, das entsprechende WIE eindeutig und angemessen (ausreichend) inkl. der zugehörigen Angaben zu Verantwortung/Befugnisse beschrieben sein muss.
Hierbei ist es unwesentlich, ob die Regelungen in Form von Text, Flowcharts, Matrizen oder auf eine andere geeignete Weise eindeutig dargestellt sind. Ebenso bleibt es der betreffenden Organisation überlassen, wie sie ihre Regelungen strukturiert. Dies kann entsprechend den Unterabschnitten (Elementen) des jeweiligen Normmodells, gemäß den im Unternehmen bestehenden Prozessen, nach Organisationseinheiten (Fachbereichen) oder auf eine andere geeignete Art erfolgen. Auch kann die Struktur der Dokumentationsebenen (Management-Handbuch, Verfahrensanweisungen, Arbeitsanweisungen) frei gewählt werden, wobei z.B. Verfahrensanweisungen integraler Bestandteil des Management-Handbuchs sein können.

Auditdurchführung vor Ort
Im Rahmen der Auditdurchführung vor Ort muss anhand von Nachweisen die Angemessenheit und Wirksamkeit der festgelegten Regelungen überprüft werden. Dies erfolgt durch Einsichtnahme von Aufzeichnungen, durch Begehungen /Beobachtungen sowie durch Befragung von Mitarbeitern des jeweiligen Organisationsbereichs. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf der Einsichtnahme von Nachweisen (z.B. Aufzeichnungen zu einem konkreten abgeschlossenen bzw. laufenden Entwicklungsprojekt).

Auditgespräche werden vor Ort am Arbeitsplatz der jeweiligen Mitarbeiter geführt. In die Auditgespräche werden neben den Führungskräften auch andere Mitarbeiter des betreffenden Organisationsbereichs involviert. Diese Auditgespräche betreffen jedoch nur den Aufgaben- bzw. Verantwortungsbereich des jeweiligen Mitarbeiters sowie dessen Kenntnisse bzgl. der ihn betreffenden Dinge innerhalb des Qualitätsmanagementsystems.

Da ein Managementsystem - Audit nur eine Stichprobe darstellt, werden Nachweise nur zu ausgewählten Beispielen eingesehen. Eine zeitliche Verschiebung von geplanten einzelnen Audittätigkeiten sollte nicht zu einer wesentlichen Überschreitung der Gesamtdauer des Audits führen.

Bewertung:

Erläuterung:

0 = nicht erfüllt

Schwachstelle/Abweichung, aufgrund derer das Funktionieren des Gesamtsystems in erheblicher Weise beeinträchtigt wird. Geeignete Maßnahmen sollten umgehend eingeleitet werden.

1 = teilweise erfüllt

Schwachstelle/Abweichung, aufgrund derer das Funktionieren des Gesamtsystems jedoch nicht maßgeblich beeinträchtigt wird und welche mit geringem Aufwand abgestellt werden kann. Geeignete Verbesserungs- bzw. Korrekturmaßnahmen sollten eingeleitet werden.

2 = akzeptabel

Verbesserungspotential ist erkennbar, wobei das Funktionieren des Ge­samtsystems nicht beeinträchtigt wird. Hinweise zu möglichen Verbesserungen sollten aufgezeigt werden.

3 = erfüllt

Zur Zeit ist bzgl. der betreffenden Forderung (der Norm) kein Verbesserungspotential erkennbar.

Entscheid:

Erläuterung:

0

Verbesserungspotential vorhanden

X

Schwachstellen / Abweichungen

i.O.

In Ordnung

nr = nicht relevant

Die betreffende Forderung (der Norm) ist bzgl. der vorgefundenen Situa­tion nicht relevant.

Die Fragestellung der Auditcheckliste konkretisiert an einigen Stellen die Forderungen der Norm und soll dem Auditor zur Beurteilung der vollständigen Normforderungen behilflich sein. Die Fragen sollen durch den Auditor interpretiert und in Form von "offenen Fragen" gestellt werden, um so die jeweils vorgefundene Situation angemessen und individuell beurteilen zu können. Der Auditor sollte jede Frage der Auditcheckliste bzgl. der Erfüllung in den dafür vorgesehenen Spalten anhand des oben erläuterten Bewertungsmaßstabs bewerten. Die zu verwendenden Symbole sind auf jeder Seite der Auditcheckliste aufgeführt. Das Deckblatt sowie die Spalte „Regelungen/B“ der Auditcheckliste sind vor Durchführung des Audits vor Ort vollständig zu bearbeiten. Die Spalten „Feststellungen/B“ sowie „E“ sind als Ergebnis des Audits vor Ort vollständig zu bearbeiten.

zurück zur Übersicht >>