Sie sind hier: Home > Fördermöglichkeiten
» 20.01.2018 22:00

Förderung durch das Aufstiegs-BAföG (vormals Meister-BAföG)

Aufstiegs-BAföG (AFBG) - ab August 2016 mehr Geld vom Staat für Fort- und Weiterbildungen

Im August 2016 tritt das neue Aufstiegs-BAföG in Kraft. Es ersetzt das bisherige Meister-BAföG. Gleichzeitig werden die Fördermittel erhöht. Der Staat will ganz damit ganz gezielt Aufstiegs-Fortbildungen und Aufstiegs-Weiterbildungen noch stärker fördern. Altersunabhängig und einkommensunabhängig gibt es höhere Fördersätze, höhere Zuschussanteile bei den Lehrgangsgebühren sowie höhere Freibeträge bei der Inanspruchnahme von Unterhaltsleistungen.
FAQ - die häufig gestellten Fragen zum Aufstiegs-BAföG:

Welche Fortbildungen und Weiterbildungen werden gefördert?
Gefördert werden vor allem Lehrgänge, die einen staatlich anerkannten Abschluss haben oder bei denen es eine bundeseinheitliche Prüfungsordnung gibt. Bei uns sind dies folgende Weiterbildungs-Lehrgänge:

Was ändert sich ab August 2016 bei der Förderung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren?

Wie und wo kann man die Förderung beantragen?
Die Anträge für das Aufstiegs-BAföG werden bei den Ämtern für Ausbildungsförderung gestellt. Sie befinden sich in den Landratsämtern, in den Stadtverwaltungen oder in den Studentenwerken. Dort müssen zunächst die Formulare beantragt werden. Ein Bogen (Formblatt A ggf. mit Anlagen) füllen die Weiterbildungs-Teilnehmer/innen selbst aus. Ein Bogen wird von der Akademie bzw. von der Prüfungsbehörde (Formblatt B plus Anlage) ausgefüllt und abgestempelt.

Hier finden Sie die Kontaktdaten des jeweiligen Amtes für Ausbildungsförderung in der Metropol-Region Rhein-Neckar und in der näheren Umgebung von Heidelberg:

  • Heidelberg: Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, Kurfürsten-Anlage 38-40, 69115 Heidelberg, Tel.: 06221 522-0
  • Mannheim: Stadt Mannheim, K1, 7-13, 68159 Mannheim, Tel.: 0621 293 9128
  • Ludwigshafen: Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis, Europaplatz 5, 67063 Ludwigshafen, Tel.: 0621 5909-203
  • Darmstadt: Studierendenwerk Darmstadt, Alarich-Weiss-Straße 3, 64287 Darmstadt, Tel.: 06151 1629958
  • Frankfurt a.M.: Studentenwerk Frankfurt a. M. Bockenheimer Landstraße 133, 60325 Frankfurt am Main, Tel.: 069 798-0
  • Eberbach / Mosbach: Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis, Scheffelstraße 3, 74821 Mosbach, Tel.: 06261 842271
  • Karlsruhe: Stadt Karlsruhe, Kochstr. 7, 76133 Karlsruhe, Tel.: 0721 133-0

Wer kann während der Fortbildung oder Weiterbildung zusätzlich Unterhalt beantragen?
Alle Teilnehmer/innen, die sich für eine Vollzeit-Weiterbildung entscheiden, können auch Unterhaltsbedarf geltend machen. Wieviel Fördermittel es gibt, hängt vom jeweiligen Familienstand und dem Einkommen ab. Für Unverheiratete gibt es bis zu 768,- € pro Monat. Verheiratete Antragsteller/innen erhalten zusätzlich einen Aufschlag von 235,- €. Für jedes Kind gibt es ebenfalls einen Aufschlag in Höhe von 235,- €. Alleinerziehende erhalten einen pauschalen Zuschuss für die Kinderbetreuung von monatlich 130,- €.

Was muss sonst noch beachtet werden?
Das BAföG-Amt besteht auf regelmäßige Anwesenheit im Unterricht. Dies muss von dem jeweiligen Bildungsträger bzw. der Akademie geprüft und den BAföG-Ämtern regelmäßig gemeldet werden. Bei einer Fehlzeitenquote von 30 Prozent und mehr kann das Amt das bezuschusste Geld sogar wieder zurückfordern.

Wie lange dauert es erfahrungsgemäß, bis das Geld überwiesen wird?
Dies ist nach unseren Erfahrungen sehr unterschiedlich. Üblicherweise gibt es das Geld erst nach Lehrgangsstart. Manche BAföG-Ämter sind sehr schnell und überweisen das Aufstiegs-BAföG dann umgehend. Bei einigen Ämtern kann die Bewilligung aber auch mehrere Monate dauern. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, die Fördermittel frühzeitig zu beantragen.

Gerne beraten wir Sie auch persönlich zu Ihren Fördermöglichkeiten. Rufen Sie uns einfach an: 
Tel: 06221 7050-170

Weitere Informationen zum Aufstiegs-BAföG finden Sie auch hier: www.aufstiegs-bafoeg.de